In den 1920 er Jahren kam Henry Okazaki aus Japan nach Hawaii und entwickelte dort die nach ihm benannte Massagetechnik. Dabei flossen auch einige Elemente der hawaiianischen Lomi Lomi Nui mit ein.

Die japanische Okazaki Massage wird zum großen Teil mit Hilfe von Unterarm und Ellenbogen in einer Schaukelbewegung durchgeführt. Der Masseur konzentriert sich auf die verschiedenen Druckpunkte des Körpers. Das geschieht, um diese zu stimulieren und den Fluss der generellen Lebensenergie, auch “Chi” genannt, wiederherzustellen. Dadurch sollen die Meridiane im Körper aktiviert und Energieblockaden beseitigt werden. Die Okazaki Massage regt den Körper an und hilft Stress abzubauen. Bei Sportlern hilft sie besonders Muskelverspannungen effektiv zu lockern. Die japanische Massage ist etwas druckvoller als die Lomi Lomi Nui.

HAWAIIANISCHE MASSAGEN